Unser November Rezept

Krautwickel

von Manuela Schmidt

Die Kohlroulade wird hierzulande Krautwickel genannt. Ein deftiges Gericht zu welchem sowohl „Kniedla“ als auch Kartoffeln gereicht werden können. Ein gutes fränkisches Bier passt zu dieser kräftigen Mahlzeit bestens dazu. Nicht umsonst ist Franken die Region mit der höchsten Brauereidichte. Hier sollte man unbedingt einmal ein gutes Landbier probiert haben. Manuela hat das Gericht für Sie zubereitet.

Zubereitung

Zuerst wird der Krautkopf vom Strunk befreit und in Salzwasser ca. 20 Minuten gekocht.

Der Krautsud wird aufgehoben und die Blätter werden vorsichtig eins nach dem anderen vom Krautskopf entfernt. Einige davon klein hacken.

Nun die Semmel in heißem Wasser einweichen und die Zwiebel klein hacken.

Hackfleisch, kleingehacktes Kraut, Kräuter, Gewürze, weiche Semmel und Zwiebel nun zu einem Teig verarbeiten.

Danach wird der Teig in die Krautsblätter eingewickelt. Diese dann in heißem Bratfett von allen Seiten anbraten und mit dem übriggebliebenem Krautsud ablöschen.

Auf die Krautwickel gibt man nun eine Scheibe Bündle und gart das Ganze ca. 35 Minuten im Ofen bei 180 Grad. Gelegentlich darf Flüssigkeit dazu gegeben werden.

10 Minuten vor Gar-Ende wird etwas Flüssigkeit heraus genommen, welche mit Fleischbrühe und Mehl zu einer schmackhaften Soße verarbeitet wird.

Zu den Krautwickeln passen hervorragend Kartoffeln.

Zutaten

1 mittelgroßer Kopf Weißkraut
Salzwasser
250 g Hackfleisch gemischt
6 Scheiben dünn geschnittene Bündle
1 Zwiebel
1 altbackene Semmel
2 Eier
2 EL getrocknete Petersilie
Thymian
Liebstöckel
Fleischbrühe
Mehl