Unsere Empfehlung für Oktober

Gebackener Karpfen

In einer typischen fränkischen Wirtschaft zubereitet

Eine besondere Rolle auf Frankens Speisekarten spielt der Karpfen. In der Gegend zwischen Forchheim und Bad Windsheim im Aischgrund ist der Aischgründer Spiegelkarpfen heimisch.

Ein Aischgründer Karpfen, der Länge nach halbiert, gebacken oder „blau”, ist allein schon einen Ausflug in die fränkische Schweiz wert. In den Monaten September bis April wird der Karpfen fangfrisch serviert. Im Aischgrund, dem „Land der tausend Weiher” im südlichen Steigerwald, haben sich viele Wirte aber auch der etwas raffinierteren Zubereitung der Karpfen verschrieben. Insbesondere zu den „Karpfenschmeckerwochen” im Oktober wird der „Aischgründer Karpfen” in vielerlei Variationen serviert.

Einen Besuch in einer guten Karpfenwirtschaft kann man mit einer schönen Wanderung oder einer Radtour in der Region verbinden. Die Aischgrunder Seenplatte ist hierbei ein beliebtes Ziel.

Zahlreiche Feste rund um den Karpfen laden ebenfalls zum Besuch ein. Die Eröffnung der Karpfensaison Ende August beispielsweise wird in vielen Orten mit Karpfenprinzessin und dem Bürgermeister zünftig gefeiert.

Und nicht vergessen. Ein Karpfen schwimmt dreimal in seinem Leben: das erste Mal im Weiher, das zweite Mal im Fett und das dritte Mal im Frankenwein.